Google
 


Bontebok National Park

© South African Tourism
Der kleine Bontebok National Park mit den majestätischen Langeberg Mountains im Hinter- grund ist ein Teil des “Cape Floral Kingdom”, einem Weltnaturerbe, das zwar weniger als 0,5% der afrikanischen Landmasse ausmacht, aber Heimat von fast 20% der kontinentalen Flora ist.

Gegründet wurde der Park 1931, der vor den Toren der Stadt Swellendam liegt, jedoch zum Schutz des Bonteboks (Buntbocks), als nur noch 30 Tiere dieser Rasse existierten. Heute gibt es im Park wieder 200 Exemplare; weltweit sind es ca. 3.000 Bonteboks.

Wanderwege führen durch diesen kleinsten aller südafrikanischen Nationalparks, der auch von Bergzebras, anderen Antilopen und mehr als 200 Vogelarten bewohnt wird.

© South African Tourism
Mit einem Erlaubnisschein, der an der Park Rezeption ausgegeben wird, kann im Breede River geangelt werden. Auch schwimmen ist an ausgewiesenen Plätzen erlaubt. Radfahren, Mountain Biking, Kanufahren und Kayaking ist möglich, doch muß die eigene Ausrüstung mitgebracht werden.

Für Übernachtungsgäste steht das Restcamp “Lang Elsie’s Kraal” mit Campingplatz sowie “Chalavans”, einer Kombination aus Caravans und Chalets, zur Verfügung, die bis zu 6 Betten bieten. Die sanitären Anlagen werden gemeinsam genutzt; Strom (220 V) ist hier je nach Verfügbarkeit von Sonnenuntergang bis 21:30 Uhr vorhanden. In den Chalavans sowie auf den Stellplätzen gibt es keine Stromversorgung. Private Generatoren sind verboten, man sollte daher eine Taschenlampe sowie bei Bedarf auch seinen eigenen Grill und Feuerholz/Holzkohle dabei haben.

“Lang Elsie” war der weibliche Häuptling (“Captain”) der hier heimischen Hessequa Khoi Khoi. Sie lebte mit ihrem Stamm von 1734 bis 1800 im südlichen Teil des Parks. Noch heute sind die Überreste des Lagerplatzes (“Kraal”) zu sehen. Direkt daneben liegt die Ruine eines kleinen Steinhauses, in dem laut dem Autor des Buches “Geskiedkundige Swellendam” (Tomlinson, 1934) Lang Elsie gelebt haben soll.

Im westlichen Teil des Parks, heute als “Resies Baan” (Rennstrecke) bekannt, lebte zur selben Zeit Captain Nouga Saree. Der Name resultiert daraus, daß der Swellendam Turf Club hier seine Pferderennen abhielt, die so berühmt waren, daß einmal sogar Rennbesucher aus Kapstadt mit einem Dampfschiff anreisten, um dabei zu sein. Die Rennstrecke war so gefährlich, daß viele der Jockeys, die aus den Reihen der Hessequa kamen, ums Leben kamen.

Am Eingang des Parks gibt es einen kleinen Laden, in dem man Wein, Bier und Fleisch erstehen kann. Andere Lebensmittel sowie frisches Obst und Gemüse können im nahegelegenen Swellendam erstanden werden. Es gibt keine Tankstelle im Park.

Tägliche Gebühr (Conservation Fee) vom 01.11.2008 - 31.08.2009

Erwachsene

ZAR 36,-

Kinder

ZAR 18,-

Tägliche Gebühr (Conservation Fee) vom 01.09.2009 - 31.10.2010

Erwachsene

ZAR 40,-

Kinder

ZAR 20,-

Inhaber der sogenannten Wild Card müssen die Conservation Fee nicht zahlen, wenn bei der Ankunft die Karte sowie ein Identitätsnachweis vorgelegt werden.
 

Alle Angaben auf dieser Seite sind nach bestem Wissen zusammengestellt.
Es kann jedoch keine Garantie übernommen werden, daß sie immer und zu jeder Zeit aktuell sind. Jegliche Haftung wird daher ausgeschlossen.

Impressum

Sie möchten auf dieser Seite werben?   You would like to advertise on this page?


TV Spielfilm