Google
 


Centurion

Die Stadt Centurion liegt zwischen Johannesburg und Pretoria in der Provinz Gauteng und ist Teil des Verwaltungsdistrikts Tshwane.

Durch die Nähe der Sterkfontein Caves scheint belegt, daß auch hier bereits vor 2 - 3 Mio. Jahren die ersten Hominiden lebten. Die frühesten Funde datieren jedoch auf ca. 1.200 v.Chr. aus der Zeit, als die ersten schwarzen Stämme von Norden einwanderten.

Die ersten europäischen Siedler waren die Mitglieder der Erasmus-Familie, die in der Gegend des heutigen Centurion die 3 Farmen Doornkloof, Zwartkop und Brakfontein gründeten. Noch heute erinnern die Namen einiger Vororte wie Erasmia, Zwartkop und Doornkloof an diese Vergangenheit. 1889 kaufte Alois Hugo Nelmapius einen Teil der Farm Doonkloof und benannte das Land nach seiner Tochter Irene, welches ein eigenständiger Ort wurde.

Doornkloof selbst wurde später Zuhause von General Jan Smuts, dem späteren Premierminister der südafrikanischen Union, der hier 1950 starb. Das Smuts House ist heute ein Museum. Hinter dem Haus liegt der Smuts Koppie, ein felsiger Hügel, auf dem die Asche von Smuts und seiner Frau verstreut wurden. Ein Granit-Obelisk erinnert hier an sie. Auch der Garten mit vielen  endemischen Bäumen und Pflanzen ist ein Besuch wert. Jeden 2. und letzten Samstag im Monat findet hier von 09.00 - 14.00 Uhr der Irene Market statt, wo Künstler ihre Produkte zeigen und verkaufen.
(Tel:  012 - 6671176)

Während des zweiten Krieges zwischen den Buren und Briten wurde 1901 das Irene Konzentrationslager auf der Doornkloof Farm gegründet, in dem burischen Frauen und Kinder unter schlimmen Bedingungen von den Briten zusammengepfercht wurden.. Von Februar 1901 bis zum Ende des Krieges 1902 verloren 1.249 Menschen, darunter ca. 1.000 Kinder, ihr Leben. Noch heute sind mehr als 500 der von Hand im Camp hergestellten Grabsteine zu sehen.

1962 wurde dem heutigen Centurion als “Lyttelton”, nach den ersten beiden Siedlungen auf der Doornkloof Farm, der Stadtstatus zugesprochen. Lyttelton umfasste die Orte Doornkloof, Irene und Lyttleton.

1967 wurde Lyttelton zu Ehren von Hendrik Verwoerd in Verwoerdburg umbenannt. Verwoerd gilt in Südafrika als “Architekt der Apartheid” und konsequenterweise wurde der Name nach deren Ende abgelegt und 1995 in das neutrale “Centurion” (nach dem Cricketstadion “Centurion Park”, heute “SuperSport Park”) geändert. Auch das indische Townshop Laudium und die eigentlich zu Pretoria gehörenden Vororte Erasmia und Claudius wurden nun Centurion angeschlossen.

Seit dem Ende der Apartheid hat die gesamte Gauteng Province einen großen Wachstumsschub erlebt und die einzelnen Städte und Orte sind stark gewachsen. So gehen Johannesburg, Midrand, Centurion und Pretoria heute nahezu nahtlos ineinander über. Viele Firmen, besonders aus dem Technologiebereich, haben sich hier angesiedelt und das U.N.I.T.A.S Hospital ist das größte private Krankenhaus Afrikas.

Shopping Malls, darunter die Centurion Mall, das mit 105.000 m² zweitgrößte Einkaufszentrum in der Region Pretoria, am schönen Centurion Lake, Golfplätze, Hotels, Theater und andere Attraktionen zeugen von der Lebensqualität in Centurion.

In Centurion liegt die Waterkloof Air Force Base sowie die Swartkops Air Force Base, auf der sich auch das South African Air Force Museum befindet. Dieses ist montags - freitags von 10 - 15:30 Uhr geöffnet, samstags von 10 - 12:30 Uhr. Sonntags und an Feiertagen ist das Museum geschlossen. (Tel: 012 351-2153)
 

Alle Angaben auf dieser Seite sind nach bestem Wissen zusammengestellt.
Es kann jedoch keine Garantie übernommen werden, daß sie immer und zu jeder Zeit aktuell sind. Jegliche Haftung wird daher ausgeschlossen.

Impressum

Sie möchten auf dieser Seite werben?   You would like to advertise on this page?


TV Spielfilm