Google
 


Plettenberg Bay

plett_beach_satour
Plettenberg Bay, von den Einheimischen auch liebevoll “Plett” genannt, ist der beliebteste Badeort Südafrikas.

Die ersten weißen Besucher der Bucht waren die portugiesischen Seefahrer des 15. und 16. Jahrhunderts. Manuel da Perestrello gab dem Ort 1577 den Namen “Bahia Formosa” (Wunderschöne Bucht). Die ersten weißen Siedler verschlug es nach dem Untergang der “San Gonzales” hierher. 100 Seeleute mußten hier neun Monate lang auf ihre Rettung warten. Erst 1763 ließen sich die ersten dauerhaften Siedler in der Bucht nieder.

Gegründet wurde der Ort in der Western Cape Province als Hafen für Holzverschiffung. Den Namen gab man ihm 1778 nach dem Gouverneur Joachim van Plettenberg, der die Bucht in den Besitz der Holländisch- Ostinidischen Handelsgesellschaft eingliederte. Bis 1920 wurde von hier aus auch Walfang betrieben, in dessen Mittelpunkt das kleine Beacon Island direkt vor der
plettenberg_bay_sat
Küste stand. Statt der Walfangstation befindet sich hier seit 1940 ein Hotel, welches 1972 durch das heutige Beacon Island Hotel im typischen Baustil der 70er Jahre ersetzt wurde.

Die kilometerlangen feinen Sandstrände mit ihrer Vielzahl an Wassersportmöglichkeiten sind der Hauptanziehungspunkt von Plettenberg Bay. Auch Wale und Delphine können häufig von Land oder auch vom Boot aus beobachtet werden und Tauchen sowie Schnorcheln im klaren Wasser sind besonders beliebt.

Wanderwege von unterschiedlicher Länge (45 Minuten - 4,5 Stunden) bieten sich dem Besucher auf der Robberg Peninsula, während das Keurbooms River Nature Reserve besonders bei Kanufahrern und Anglern beliebt ist. Hervorragend Golfplätze in Plettenberg und weiteren Orten entlang der Garden Route sind ebenfalls vorhanden.

Der Wild Waters Park ist ein kleiner Abenteuerpark für die Kinder mit einer Hüpfburg, Mini-Golf, einer Supertube-Rutsche und mehr. Auch Picknick- und Grillplätze sind vorhanden.

Eine weitere Attraktion ist das “Monkeyland”, das 16 km östlich von Plett liegt, wo - weltweit einzigartig - viele verschiedene Primaten-Arten frei leben. Direkt neben Monkeyland liegt das Elephant Sanctuary, in dem gerettete Elefanten leben. Die Besucher können hier bei der Fütterung und Pflege der Dickhäuter helfen, oder aber auch an Ausritten auf den mächtigen Tieren teilnehmen. Vorausbuchungen werden empfohlen.

Besonders in den Zeiten der südafrikanischen Ferien sollte eine Unterkunft in Plettenberg Bay unbedingt im Voraus gebucht werden!
 

Alle Angaben auf dieser Seite sind nach bestem Wissen zusammengestellt.
Es kann jedoch keine Garantie übernommen werden, daß sie immer und zu jeder Zeit aktuell sind. Jegliche Haftung wird daher ausgeschlossen.

Impressum

Sie möchten auf dieser Seite werben?   You would like to advertise on this page?


TV Spielfilm