Google
 


The South African Lipizzaners

lippizaner_satour
In Südafrika befindet sich die einzig anerkannte Spanische Lipizzaner-Reitschule neben der Spanischen Hofreitschule in Wien, mit der eine enge Zusammenarbeit besteht.

1944 wurden einige ausgewählte Lipizzaner aus dem kriegsgebeutelten Österreich gerettet und von Graf Jankovich-Besan nach Südafrika gebracht. Ihre Nachfahren stehen heute im 1965 gegründeten Gestüt in Kyalami bei Johannesburg, wo sie ebenso in der barocken Reitkunst ausgebildet werden wie ihre Verwandten in Wien.

Jeden Sonntag um 10.30 Uhr lädt das Gestüt zu einer einstündigen Dressur-Reitvorführung der Hohen Schule in der imposanten Reithalle mit Musikuntermalung ein. Nach der Vorführung stehen die Ställe für Besucher offen, wo die Pferde mit Karotten belohnt werden dürfen. Das Cafè Capriole lädt zu einer Erfrischung ein.

Obwohl die Lipizzaner ursprünglich in allen Farben gezogen wurden, erstrahlt der Großteil der erwachsenen Tiere heute in hellem Weiß. Mit den Hengsten “Conversano Arva” und “Siglavy Arva 1” hat man in Südafrika sogar zwei der sehr seltenen schwarzen Lippzianer. Auch das 2006 geborene Hengstfohlen “Siglavy Odaliska” scheint dunkel zu bleiben und würde dann den Platz des legendären Conversano Pablo einnehmen, der 2005 im Alter von 22 Jahren starb.

Nur sehr wenige Lipizzaner sind heute noch dunkel und in Südafrika wird durch die Zucht mit den dunklen Hengsten versucht, die Farbe in der Rasse der Lipizzaner zu erhalten. Die dunklen Hengste werden darum auch gezielt bis zum höchsten Level trainiert und sind ein wichtiger Bestandteil der Vorführungen.

Der Lipizzaner wurde um 1562 vom österreichischen Erzherzog Maximilian durch die Kreuzung von spanischen und italienischen Pferden sowie Arabern gezüchtet. Sein Ziel war es, ein Militärpferd von außergewöhnlicher Stärke, Loyalität und Mut zu züchten. Der Lipizzaner ist bekannt für seine edle Statur, graziöse Bewegungen, Lebhaftigkeit, seine Lernfähigkeit, ein gutes Wesen, Mut, Härte und Ausdauer.

Im Alter von 3 Jahren werden die dann noch dunkelgrauen Hengste aus der Karoo, wo sie geboren und aufgewachsen sind, nach Kyalami gebracht, um mit dem Training - von der Gewöhnung an Longe, Sattel und Reiter bis hin zur Hohen Schule der Dressur - zu beginnen, das vor allem auf dem Vertrauen des Pferdes in seine Trainer basiert. Erst nach 7 Jahren ist die Ausbildung zum Quadrille-Pferd beendet, auch wenn das Training immer weitergeht und die Pferde weiterhin lernen.

Der Eintrittspreis für eine Reitvorführung beträgt R80,- für Erwachsene, R 50 für Kinder unter 12 Jahren (Stand 2007).
 
An einzelnen Tagen kann die Vorstellung entfallen. Voranmeldungen sind unerlässlich.
(011 702 2103)
 

Alle Angaben auf dieser Seite sind nach bestem Wissen zusammengestellt.
Es kann jedoch keine Garantie übernommen werden, daß sie immer und zu jeder Zeit aktuell sind. Jegliche Haftung wird daher ausgeschlossen.

Impressum

Sie möchten auf dieser Seite werben?   You would like to advertise on this page?


TV Spielfilm